Samstag, 23. Mai 2009

Einstieg in die Digitalfotografie

Einstieg in die digitale Potografie
So sah mein Einstieg in die digitale Fotografie statt. Nur würde ich heute vielleicht doch wieder eine Canon Kompakt-Kamera kaufen. Wegen einer fehlerhaften Kamera soll man nicht alle ignorieren. In der Zwischenzeit stehen in unserem Gestell weitere defekte Exemplare verschiedener Hersteller. Man bekommt den Eindruck, dass die Kameras so hergestellt werden, dass sie maximal 3 Jahre problemlos funktionieren :( .
1 Sony Cybershot DSC W-12 mit Stromversorgungsproblemen
2 Finepix mit je einem Objektiv, welches sich nicht mehr einzieht
So gesehen steht die Canon in guter Gesellschaft. Die Kameras haben jetzt doch genug Pixel. Zeit, sich um die Qualität der Kameras zu kümmern?

Donnerstag, 21. Mai 2009

Pentax K-7

Die Gerüchte schossen in den letzten Wochen ins Kraut. Zuerst sickerten unscharfe Bilder durch, dann immer mehr Details und immer perfektere Bilder. Die Hoffnung wuchs, dass die K-7 eine gute Kamera wird, wie das vor 2,5 Jahren mit K10D der Fall war. Auf den ersten Blick sieht die neu eingeführte Pentax K-7 für Kamera-Enthusiasten vielversprechend aus. Die K-7 scheint in jeder Hinsicht ein grosser Schritt nach vorn zu sein. Die Kamera ist kompakt und sehr funktional aufgebaut. Pentax hat eine ziemlich kleine, kompakte Kamera hergestellt, die ein wertiges Gehäuse mit einem Stahl-Kern und einem Aluminium-Magnesium-Äusseren hat. Das Gehäuse hat 77 Dichtungen, so dass die Kamera gegen Wasser, Staub und extreme Temperaturen gut geschützt ist.
Weitere Details (Verbesserungen gegenüber K10D, K20D):
  • Ein 14,6-Megapixel-Sensor, mit höherer ISO-Leistung (bis ISO 6400) und hoffentlich geringerem Rauschen.
  • Große 3-Zoll, Auflösung 921k
  • beweglicher Bildsensor für Shake Reduction und mit der Möglichkeit, die Bildlage manuell zu korrigieren.
  • 100% Sucher Abdeckung
  • Wasserwaage im Sucher
  • 3 shot Kamera HDR
  • Eingebaute Filter
  • 5/2 FPS
  • 720p/1080i und High-Definition-Video-Aufnahme, das Pentax K-7 Bild-Stabilisierungssystem bleibt dabei aktiv.
  • Die Set-Objektive sind spritzwasser- und staubgeschützt (vielleicht auch wassergeschützt!?).
Schade, dass der HDR-Modus noch nicht so umgesetzt ist, wie ich das schon bei der K10D vorgeschlagen habe: Die Kamera
  • hebt den Spiegel
  • nimmt vom Sensor 3 Bilder mit unterschiedlichen Belichtungen (z. B. 1/2000, 1/500, 1/125). Das dauert dann insgesamt ca. 1/60 Sek. anschliessend wird der Spiegel wieder geschlossen und die Bilder werden verrechnet oder gespeichert. So wie ich das bei der K-7 verstanden habe, wird der Spiegel geöffnet, dann werden 3 herkömmliche Bilder gemacht, diese werden dann zu einem JPEG-Bild verrechnet. So bewegen sich Gegenstände deutlich mehr als bei meiner Idee.
Andere Details:
  • Schade auch, dass die Synchronisationgeschwindigkeit bei Blitzaufnahmen bei 1/180 Sek bleibt. Dafür gibt es eine Synchronisationsbuchse für Blitzanlagen.
  • Das Geräusch des Verschlusses soll deutlich leiser sein als bei der K10D.
Mehr Informationen bei
Ricehigh's Blog,
PENTAX DSLRs ,
K-Rumors,
Digitalkamera,
OK1000 Pentax oder bei
chasing light...

Montag, 18. Mai 2009

Panorama-Fotografien

Für die Erstellung von Panoramaotos verwende ich in der Regel die Software "Panorama-Studio". In der Zeitschrift "Chip Foto-Video 6.2009" hat dieses Programm nur 3 von 5 Punkten. Keine Ahnung, wie diese Wertung zustande kam, im Text jedenfalls lässt sich nichts Negatives finden. Mich jedenfalls überzeugen die Resultate mit dieser Software.
Wichtig beim Fotografieren: Ich richte die Kamera 90 Grad zur Sonne aus und messe die Belichtungsdaten. Diese stelle ich dann im manuellen Modus ein. Die Bilder sollten sich dann ca. 1/4 überlappen. Wenn noch die Höhe gehalten wird, dann steht einem guten Panorama nichts im Weg. Bei der Pentax K10D kann man noch eine Belichtungskorrektur von einer halben Blende in den Minusbereich mitgeben. Bei der K-m ist das nicht nötig.

Freitag, 8. Mai 2009

Vergleich Pentax K10D und Pentax k-m

Wenn Bilder einer Pentax K10D in Lightroom abgedunkelt werden, dann erscheint die blaue Farbe des Himmels häufig hellblau bis türkis. Das ist recht hässlich. Ich bin deshalb dazu übergegangen, grundsätzlich eine halbe bis eine Blende zu knapp zu belichten. Dann muss ich die Bilder in der Regel eher hell machen. Das ist dann kein Problem. Abblenden kann man die Bilder der K10D generell schlecht.
Bei der Pentax K-m ist das nicht so stark der Fall. Man kann die Bilder bis zu 3 Blenden dunkler machen, bevor dieser Effekt eintritt. Das obwohl offenbar ein sehr ähnlicher Chip verwendet wird. Schade, dass es kein Upgrade der Firmware für die K10D mehr gibt.